Interviews

Turnen ist meine Leidenschaft weil, ...

Die LeistungssportlerInnen des TVWs haben an den Mannschaftsmeisterschaften in Montreux ihr Können gezeigt. Wir wollten von den TurnerInnen wissen wie sie den Wettkampf erlebt haben.

Bild: Martin Fröhlich

Tim, was bedeutet Dir persönlich das Resultat der Schweizer Mannschaftsmeisterschaften?
Das Resultat an den Schweizer Mannschaftsmeisterschaften ist nur eine Rangierung. Es Bedeutet mir viel mehr eine gute Leistung abzurufen als eine gute Rangierung. Was mir leider bei der diesjährigen SMM nicht gelungen ist.

Wie bist du mit deinem Team zufrieden?
Mit meinen Teamkollegen bin ich sehr zufrieden. Es war für uns alle eine lange und kräfteraubende Saison, dennoch haben wir uns gegenseitig Unterstützt und jeder hat sein Bestes gegeben.

Welcher Wettkampf steht als nächstes an?
Als letzter Wettkampf dieses Jahr steht bei mir der Knüller am kommenden Wochenende in Magglingen auf dem Programm.

Disziplin steht für Leistungsturnende an oberster Stelle. Wofür wirfst Du jede Disziplin über Board?

Ich finde man sollte seine Disziplin nie über Board werfen. Die Disziplin welche wir im Kunstturnen lernen ist eine Lebensschule.

Turnen ist meine Leidenschaft, weil ich es liebe und es eine faszinierende und abwechslungsreiche Sportart ist. Zusätzlich ist Kunstturnen eine Lebensschule in der man lernt Diszipliniert zu sein und zu kämpfen um das Best mögliche zu erreichen.

Bild: Arielle Salomon

Janine, was bedeutet Dir persönlich das Resultat der Schweizer Mannschaftsmeisterschaften?
Die SMM war mein letzter Kunstturnwettkampf. Eigentlich hatte ich ja bereits nach dem ETF in Aarau meinen Rücktritt gegeben, doch da bei den Zürcher Frauen viele Turnerinnen nicht an den Start gehen konnten, wurde ich angefragt, ob ich nicht nochmals teilnehmen würde. Da es mir auch darum ging, den Dritten Startplatz für Zürich zu sichern und damit auch in Zukunft Vereinsturnerinnen die Chance zu ermöglichen an einer SMM starten zu können, habe ich mich dazu entschlossen trotz dreimonatiger Trainingspause nochmals für Zürich zu starten. Nach dem nicht ganz gelungenen Abschluss am ETF bin ich überglücklich meine Turnkariere nun mit einer Leistung, mit der ich mehr als zufrieden sein kann und die zudem mit einem Schweizermeisterschaftspodest gekrönt wurde, beenden zu können.

Wie bist du mit deinem Team zufrieden?
Da das Team aus sehr unerfahrenen Turnerinnen und nebst mir noch einer Turnerin die bereits den Rücktritt gegeben hatte bestand, bin ich sehr zufrieden mit der Leistung. Wir gingen an den Start um den Startplatz zu sichern und wurden mit einem Podest belohnt.

Welcher Wettkampf steht als nächstes an?
Keiner mehr. Ich bin froh, dass ich nun nie mehr wettkampfmässig Balken turnen muss, meine Beine hatten, soweit ich mich erinnern kann, noch nie so gezittert wie am vergangenen Wochenende. Die nächsten Wettkämpfe werde ich als Trainerin oder Kampfrichterin erleben, worauf ich mich sehr freue.

Disziplin steht für Leistungsturnende an oberster Stelle. Wofür wirfst Du jede Disziplin über Board?
Auch dies steht im Zusammenhang mit Turnen, wenn grosse Wettkämpfe anstehen und diese übertragen werden, kann meine To-do-Liste noch so lange sein, es interessiert mich nicht. Bei der Ordnung hinter meiner Zimmertür sieht es ebenfalls nicht zugut aus.

Turnen ist meine Leidenschaft, weil es eine komplette Sportart ist. Man braucht einfach alles, Kraft, Beweglichkeit, Koordination, Ausdrucksstärke und Durchhaltewillen. Durch die zum Teil völlig unterschiedlichen Geräte wird es nie langweilig. Zudem lässt das Turnen Spielraum für Kreativität, man kann seine Übungen nach seinen Stärken zusammenstellen.
Auch schätze ich sehr, dass obwohl das Kunstturnen ein Einzelsport ist und man selbst an einem Team Wettkampf schlussendlich alleine ans Gerät muss und unter den Turnerinnen ein grosser Zusammenhalt besteht. Das Training ist meist im Team und die gegenseitige Unterstützung Training als auch am Wettkampf riesig.

Bild: ZSZ  Fritz Treichler

Carlo, was bedeutet Dir persönlich das Resultat der Schweizer Mannschaftsmeisterschaften?
Es bedeutet mir viel, da es meine erste Teilnahme an einer Schweizerischen Mannschaftsmeisterschaft war und wir einen Podestplatz errungen haben.

Wie bist du mit deinem Team zufrieden?
Unser Team hatte Höhen und Tiefen während dem Wettkampf. Zum Glück konnten wir gewisse Stürze mit guten Uebungen kompensieren.

Welcher Wettkampf steht als nächstes an?
In nächster Zeit gibt es keinen weiteren Wettkampf. Vielmehr steht nun der Schweizertest in Magglingen im Vordergrund. Dort geht es um die Qualifikation für das Nachwuchskader.

Disziplin steht für Leistungsturnende an oberster Stelle. Wofür wirfst Du jede Disziplin über Board?

Aufgrund von Verletzungen oder familiären Gründen.

Turnen ist meine Leidenschaft, weil man seinen eigenen Körper bis an seine Grenzen bringen kann und weil es mir sehr viel Spass macht, neue Elemente zu lernen.

Bild: Marco Mosimann

Dominic, was bedeutet Dir persönlich das Resultat der Schweizer Mannschaftsmeisterschaften?
Der 5. Rang und der dadurch erreichte Ligaerhalt mit Luzern ist sicher ein gutes Ergebnis.

Wie bist du mit deinem Team zufrieden?
Mit meinem Team bin ich zufrieden, mit meiner eigenen Leistung jedoch gar nicht, da ich einige Stürze hatte.

Welcher Wettkampf steht als nächstes an?
Als nächstes steht nächsten Samstag ein Wettkampf in Magglingen an, der für die Kaderqualifikation zählt.

Disziplin steht für Leistungsturnende an oberster Stelle. Wofür wirfst Du jede Disziplin über Board?
Einem feinen Dessert kann ich schlecht widerstehen…

Turnen ist meine Leidenschaft, weil ich mich vielfältig bewegen kann und es mir täglich Spass macht in der Halle zu stehen.

Diese Webseite verwendet Cookies, Social Media Plug-ins und andere Internet-Tags, um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten. Durch die Nutzung der Webseite stimmen sie unserer Verwendung von Cookies, Social Media Plug-ins und anderen Internet-Tags zu