Kunstturnen Frauen

von Pia Staub | Mai 2021

Endlich dürfen die Kunstturnerinnen des Turnvereins Wädenswil wieder Wettkämpfe bestreiten. Pandemiebedingt ist die letzte Saison ausgefallen. Für die diesjährige Saison wurden die Wettkämpfe für die unterschiedlichen Stufen individuell ausgewählt und es ist nicht an allen Wettkämpfen der ganze Verein am Start. So wird sichergestellt, dass für alle Turnerinnen ein optimaler Wettkampfplan besteht.

Den Auftakt machten die P4 Turnerinnen, also die ältesten Mädchen des Vereins. Am 27. März starteten sie am Rhyfallcup in Schaffhausen. Für alle ist es die erste Saison in dieser Stufe und sie sind noch mindestens ein Jahr jünger als Ihre Konkurrentinnen. Daher ging es in erster Linie darum, die neu erlernten Elemente erstmals einem Kampfgericht zu zeigen und wieder etwas Wettkampferfahrung zu sammeln. Anna Rappazzo konnte als einzige an allen Geräten ihr volles Können abrufen und sich im vorderen Drittel platzieren. Aber auch die anderen Mädchen präsentierten zumindest an einzelnen Geräten gute Leistungen. Leana Hedinger zeigte am Sprung den sehr schweren Tsukahara. Ein Rondat mit 1.5 Salto rückwärts. Sina Gienuth gelang am Balken der Auerbach Abgang sowie am Barren ein anspruchsvoller Holmwechsel. Lani Speck wurde am Sprung für ein gelungenes schwieriges Element mit einer guten Note belohnt. Insgesamt also trotz Respekt vor den Konkurrentinnen und einigen Unsicherheiten, Haltungsfehlern und Stürzen ein gelungener Saisonauftakt.

Die Turnerinnen des Nachwuchskaders B starteten Mitte April am Limmat-Cup in die Wettkampfsaison. Die Mädchen haben sich riesig gefreut endlich wieder an einem Wettkampf zu starten. Alia Bolliger erreichte im P2 den sehr guten zweiten Rang. Die neue Bodenübung konnte sie mit starkem Ausdruck und Emotionen sehr schön vorführen und auch am Balken gelang ihr trotz Nervosität eine elegante Übung was zu zwei sehr guten Noten führte. Im P3 waren Anouk Portmann und Madleina Schürmann am Start. Für Anouk lief der Wettkampf mit der Tageshöchstnote am Boden und dem Tsukahara am Sprung perfekt. Und obwohl die Flick-Flack Verbindung am Balken noch nicht direkt gelang, reichte es ihr zum Sieg. Madleina, die zweitjüngste Teilnehmerin startete mit grosser Nervosität. Die neue Bodenchoreographie, gespickt mit neuen Elementen inklusive Schraube, präsentierte sie aber wunderschön was mit einer sehr guten Note honoriert wurde. Leider gab es am Balken einen Sturz. Dennoch beendete sie den Wettkampf auf dem guten 12. Platz. Nur einen Woche später stand für die Kaderturnerinnen bereits der nächste Wettkampf an. Dafür mussten sie in die Westschweiz nach Neuenburg reisen. Anouk Portmann zeigte wieder einen sehr guten Wettkampf. Mit über 5 Punkten Vorsprung erreichte sie erneut den 1. Platz. Einzig die Flick Flick Verbindung wollte erneut nicht gelingen. Dieser kleine Makel trübte die super Leistung jedoch kaum. Madleina Schürmann konnte den positiven Schwung vom ersten Wettkampf ebenfalls mitnehmen und verbesserte ihr Resultat um 2 Punkte. Sie konnte sich an jedem Gerät verbessern, zeigte erneut eine sehr schöne Balkenübung und erturnte sich damit den 5. Rang. Auch Alia Bolliger im P2 konnte sich nochmals steigern. Sie zeigte einen fehlerfreien Wettkampf, mit Höchstleistungen am Boden und am Balken, und holte erneut Silber.

Die Jüngsten, die EP Turnerinnen, sind zwar auch schon das zweite Jahr dabei, konnten aber in ihrer ersten Saison infolge Corona noch keine Wettkämpfe bestreiten und zeigten sich somit dieses Jahr zum ersten mal einem Kampfgericht. Und prompt heimsten sie an ihrem allerersten Wettkampf, dem TG Cup in Frauenfeld, grosse Erfolge ein. Carla Benkert bewies an allen Geräten Wettkampfstärke. Einzig am Barren hielt sie ein Halteelement etwas zu kurz und verlor ein paar Zehntel. Das war aber nicht weiter schlimm, denn dank den hohen Noten an allen anderen Geräten gewann sie trotzdem die Goldmedaille. Auch Audrey Leins brillierte abgesehen von ein paar kleinen Wacklern am Balken bei allen Übungen und turnte sich ebenfalls aufs Podest und gewann Bronze. Damit noch nicht genug. Larissa Wagner und Katarina Maksic platzierten sich zusätzlich in den Top 10 auf dem 7. und 9. Platz. Larissa zeigte einen super Sprung und erreichte am Barren die zweithöchste Note des Tages. Darauf folgte am Balken leider ein Sturz. Am letzten Gerät, dem Boden, liess die Konzentration leider etwas nach und sie turnte nicht mehr ganz so souverän, was das Kampfgericht mit entsprechenden Abzügen vergalt. Katharina wiederum musste zwar gleich beim Startgerät Sprung einen Sturz hinnehmen. Sie konnte sich aber schnell fangen und wuchs an den folgenden 3 Geräten über sich hinaus und konnte für die Gesamtwertung wichtige Punkte sammeln. Nina Alberts war die jüngste Teilnehmerin und hatte zudem noch mit einem verstauchten Finger zu kämpfen. Sie zog den Wettkampf aber tapfer durch und erreichte den guten 13. Platz.

Zwei der P1 Turnerinnen hatten Ende April am regionalen Alpencup in Merlischachen eine Hauptprobe bevor die kantonalen Wettkämpfe beginnen. Ella Staub und Zoey Murer starteten erstmals in dieser Kategorie und bei beiden war die Nervosität entsprechend gross. Ella gelang ein sehr guter Start am Boden und sie konnte sogar das Kraftelement Endo zeigen. Auch der Balken lief gut und sie erreichte mit ihrer sicher geturnten Übung die dritthöchste Note des Tages. Am Barren hingegen wollte es noch nicht so recht klappen und es kam leider zu zwei Stürzen was sich am Ende des Tages dann auch in der Gesamtwertung widerspiegelte, wo sie auf dem 12. Platz landete. Zoey musste gleich beim ersten Gerät, dem Boden, zwei Stürze hinnehmen. Sie fing sich aber schnell und zeigte daraufhin am Barren eine sehr gute Übung mit Fallkippe und Handstand, wofür sie eine sehr gute Note bekam. Im Gesamtklassement landete sie auf Platz 19. Beide Mädchen haben sich mit diesen Leistungen eine Auszeichnung erturnt und starten nun optimistisch in die offizielle Wettkampfsaison.

Der Turnverein Wädenswil ist stolz auf alle seine Kunstturnerinnen und freut sich auf die kommenden Wettkämpfe dieser Saison. Die Vereinsturnerinnen trainieren dafür das ganze Jahr über 9 Stunden pro Woche in Wädenswil. Folgende Mädchen gehören zu den Kaderturnerinnen und trainieren im Regionalen Leistungszentrum (RLZ) in Rüti bis zu 20 Stunden pro Woche:




Programm 3

Programm 2

Programm 1

Einführungsprogramm

Rückblick 2020 KutuF

Zu Beginn des Jahres lief noch alles nach Plan. Erholt und motiviert starteten die Mädchen nach den Weihnachtsferien mit intensivem Training, da die neue Wettkampfsaison vor der Tür stand. Für viele der Turnerinnen bedeutet das erstmals im nächsthöheren Programm anzutreten und so wurden die neuen Choreographien und Elemente weiter vertieft um am ersten Wettkampf bereit zu sein.

Weiterlesen...

Dieser Riegenbeitrag wurde durch folgende Sponsoren unterstützt

Diese Webseite verwendet Cookies, Social Media Plug-ins und andere Internet-Tags, um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten. Durch die Nutzung der Webseite stimmen sie unserer Verwendung von Cookies, Social Media Plug-ins und anderen Internet-Tags zu