Kunstturnen Frauen

von Pia Staub | Mai 2022

2022 Stand im Zeichen des Zürcher Nachwuchswettkampfs

Bilder: Harald von Mengden

Der TV Wädenswil ist stolz auf die eigenen Turnerinnen, welche nicht nur am Wettkampf mitgeturnt haben, sondern das ganze Wochenende in der Glärnischhalle präsent waren und mitgefiebert, geholfen und die positive Atmosphäre geprägt haben. Erfreulich viele Besucher durften empfangen werden und das schöne Wetter hat dazu beigetragen, dass die Gäste die Festwirtschaft rege nutzten.

Das Trainerteam des TV Wädenswil hat es verstanden seine Mädchen optimal für den Wettkampf vorzubereiten. Einerseits physisch um die geforderten Elemente an den vier Geräten Stufenbarren, Balken, Boden und Sprung präsentieren zu können. Aber auch auf mentaler Ebene, um bei den Mädchen die Erwartungen zu relativieren. Bei so vielen Teilnehmerinnen aus regionalen Leistungszentren (RLZ) welche teilweise über 20 Stunden pro Woche trainieren, ist es klar, dass die Wädenswiler Vereinsturnerinnen mit 9 Stunden Training pro Woche nicht auf dem gleichen Stand sein können.

Der Auftakt

Am Samstagvormittag starteten die beiden P2 Turnerinnen Ella Staub und Valerie Pavlikova. Bei Ella machte sich viel Nervosität bemerkbar und es gelang ihr darum nicht ihr volles Potential abzurufen. Aber sie genoss den Auftritt vor dem Heimpublikum dennoch sehr. Für Valérie war es nach einer längeren Krankheitsphase der erste Wettkampf der Saison. Zu Beginn war noch nicht mal klar, ob die Energie reicht, um alle 4 Geräte zu meistern. Aber sie wuchs während dem Wettkampf über sich hinaus und darf stolz sein auf ihre Leistung. Beiden reichte es aber nicht für eine Platzierung in den vorderen Rängen.
Der Wettkampf wurde von den Zürcher Kaderturnerinnen dominiert. Finja Frehner vom Satus Sportclub Uster platzierte sich im 1. Rang gefolgt von Malin Oehler vom TV Rüti im 2. Rang und Emma Schwaller ebenfalls vom Satus Sportklub Uster im 3. Rang.
Am Samstagnachmittag turnten die Mädchen der Kategorien Einsteiger Programm (EP) und P4. Im EP, also bei den jüngsten Turnerinnen, waren für den TV Wädenswil Madita Bolliger, Nives Pappone und Sophia Dörig am Start. Nives holte sich die erste Auszeichnung für Wädenswil an diesem Heimwettkampf. Sei zeigte an allen Geräten eine solide Leistung und erreichte am Balken sogar die zweithöchste EP Note des Tages. Dies brachte Sie auf den guten 10. Schlussrang. Sophia und Madita konnten leider nicht ganz an die Leistungen der letzten Wettkämpf anknüpfen und klassierten sich ausserhalb der Auszeichnungen. Die Podestplätze gingen an Eline Mächler vom TV Rüti, Antonia Dänzer vom TZ Fürstenland und Naima Uhlmann von der Turnfabrik Frauenfeld.
Anouk Portmann und Madleina Schürmann sind Wädenswiler Turnerinnen, welche dem Nachwuchskader angehören und im RLZ Zürich trainieren. Sie turnten am Samstag Nachmittag im P4. Aufgrund von Verletzungen war es für beide der erste Wettkampf der Saison. Um keine gesundheitlichen Risiken einzugehen, wurden die Übungen vereinfacht. Der tiefere Schwierigkeitsgrad führte aber zwangsläufig zu tieferen Noten und so konnten die beiden noch nicht wie gewohnt um die Podestplätze mitturnen.
Der TV Wädenswil bedankt sich bei Anouk und Madleina dass sie trotz schwierigen Voraussetzungen bei diesem Heimwettkampf gestartet sind. Die Podestplätze gingen auch hier ausschliesslich an Zürcher Turnerinnen. Kea Walser vom TV Rüti zeigte einen überragenden Wettkampf und beeindruckte das Publikum mit Doppelsalti und Schrauben. Sie gewann mit über 7 Punkten Vorsprung auf Matilda Pohl vom TV Opfikon-Glattbrugg und deren Teamkollegin Fiona Müller.

Mit Tsukahara zur Tageshöchstnote

Ab P4 starten die Kaderturnerinnen getrennt von den Vereinsturnerinnen und so präsentierten in der Abteilung P4 Amateur 4 weitere Turnerinnen vom TV Wädenswil ihr Können. Die Höhepunkte waren der Sprung von Leana Hedinger und die Bodenübung von Lani Speck. Leana zeigte den schwierigen Tsukahara und bekam dafür die Tageshöchstnote an diesem Gerät. Lani wiederum brillierte am Boden und durfte an diesem Gerät ebenfalls eine sehr hohe Note entgegennehmen. Auch Anna Rappazzo und Malena Bolliger turnten einen stabilen Wettkampf. Für alle 4 Turnerinnen war es eine wichtige Bestandesaufnahme, um zu verstehen an welchen Geräten es noch einen Feinschliff braucht um an den folgenden Wettkämpfen wieder in die Auszeichnungsränge zu turnen. Die Podestplätze gingen an Prabh Singh vom Kutu Stein-Fricktal, Anna Nemeth vom TV Bülach und Emilia Meili Tvon der Turnfabrik Frauenfeld.

Zoey Murer holt Silber

Am Sonntag ging der Wettkampf mit den Turnerinnen der Programmstufe P1 weiter. Der TV Wädenswil war mit 8 Turnerinnen am Start. Zoey Murer, die einzige Wädenswiler Kaderturnerin im P1, war eine davon. Sie ist bereits sehr erfolgreich in die Wettkampfsaison gestartet und so waren die Erwartungen entsprechend hoch. Zoey hielt dem Druck stand und turnte einen weiteren perfekten Wettkampf. Sie holte sich am Balken wie auch am Boden die zweithöchste Note des Tages und überzeugte mit einer sehr starken Barrenübung. So turnte sich Zoey erneut aufs Podest und durfte die Silbermedaille entgegennehmen. Für viele der übrigen 7 Turnerinnen des TV Wädenswils ist es die erste Wettkampfsaison in dieser Programmstufe und so ist das Erturnen einer Auszeichnung noch schwierig. Genau dies gelang aber Lilly Winiger dank sehr soliden Übungen an allen 4 Geräten. Alessia Arcuri und Carla Benkert, welche sich diese Saison bereits Auszeichnungen erturnten, haben sich in Wädenswil leider knapp hinter den Auszeichnungsrängen klassiert. Die beiden zeigten zwar durchgehend schöne Übungen, aber es fehlte ein Quäntchen Körperspannung und Kraft, um in den vorderen Rängen mitzuhalten. Auch Coline Unternährer, Nina Alberts, Katarina Maksic, Audrey Leins und Larissa Wagner zeigten einen guten Wettkampf. Auszeichnungen liegen bei ihnen jedoch im Moment noch ausserhalb ihrer Möglichkeiten. Aber es war schön zu sehen, wie alle Mädchen den grossen Auftritt am Heimwettkampf genossen haben und vom einheimischen Publikum unterstützt wurden. Das Gesamtklassement zeigte zum Schluss Eleonor Maget vom Kutu Zürich Oerlikon auf dem ersten Platz, gefolgt von der Wädenswilerin Zoey Murer. Die Bronzemedaille ging an Ella Petz vom DTV Küssnacht.

Goldiger Abschluss für Alia Bolliger

Zum Abschluss stand er Wettkampf der P3 Turnerinnen auf dem Programm. Mit den Vereinsturnerinnen Linda Gienuth, Lotta Häcker, Victoria Leins, Maria Sibikovskay und er Kaderturnerin Alia Bolliger waren der TV Wädenswil auf dem Wettkampfplatz nochmals gut vertreten. Linda, Lotta und Victoria zeigten einen ausgezeichneten Wettkampf. Victoria hatte einen grossen Moment am Barren, wo sie zum ersten Mal die Riesenfelge zeigen konnte. Maria ist erst seit einigen Wochen im TV Wädenswil und stammt aus der Ukraine. Für sie war es eine schöne Erfahrung bereits wieder an einem Wettkampf teilzunehmen und etwas Normalität zu geniessen. Für eine Auszeichnung reichte es keiner der Wädenswiler Turnerinnen. Alia Bolliger, amtierende Schweizermeisterin im P2, gehört auch im P3 zu den Spitzenturnerinnen. Sie zeigte einmal mehr einen ausgezeichneten Wettkampf und erzielte die Tageshöchstnote am Boden und Barren. Trotz eines Sturzes am Balken zog sie den Rest des Wettkampfes souverän durch und turnte sich auf den ersten Platz. Auf Platz zwei und drei klassierten sich Giulia Zünd vom Satus Sportclub Uster und Francesca Savo vom TV Urdorf.

Mit dieser Goldmedaille für Alia ging das Wettkampfwochenende in Wädenswil zu Ende.  Was bleibt sind unzählige emotionale Erinnerungen für die Turnerinnen und das Publikum. Das OK darf stolz sein, diesen wichtigen Wettkampf in Wädenswil durchgeführt zu haben und es gilt ein grosser Dank den Sponsoren wie auch den vielen freiwilligen Helfern im Hintergrund.

NWK 2022

Dieser Riegenbeitrag wurde durch folgende Sponsoren unterstützt

Diese Webseite verwendet Cookies, Social Media Plug-ins und andere Internet-Tags, um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten. Durch die Nutzung der Webseite stimmen sie unserer Verwendung von Cookies, Social Media Plug-ins und anderen Internet-Tags zu